Der Vorweihnachts-TAG (Video)

Ich muss zugeben, die Weihnachtsstimmung ist hier auf dem Blog wirklich nicht aufgekommen. Liegt wohl hauptsächlich daran, dass das dieses Jahr alles völlig an mir vorbei gegangen ist. Videos habe ich trotzdem für euch. Sogar mehrere. Es folgt dann später oder morgen noch mein Outfit für Heilig Abend und dann war es das aber auch schon wieder mit Weihnachten, tut mir leid. Ich glaube, so richtig toll und spannend wird das auch erst wieder, wenn man mal Kinder hat. Also vielleicht kann ich euch in ein paar Jahren etwas mehr Besinnlichkeit bieten…

 

Die anderen beiden Videos habe ich für den Channel meines Arbeitgebers gedreht, aber hey, es geht um Geschenke einpacken und Dekorieren. Also ziemlich weihnachtlich. 
Follow on Bloglovin

How To: Lila Augen Make-up

Einige von euch haben mich gefragt, wie ich meine Augen im letzten Video geschminkt habe. Bevor ihr euch das Video anschaut, noch ein paar kurze Worte :)

Eigentlich kann dieses Mal-up von jeder Frau getragen werden. Egal welche Augenform sie hat. Besonders schön finde ich es aber bei Frauen, die sehr runde Augen haben. Durch die Betonung des äußeren Wimpernkranzes werden die Augen in die Länge gezogen und ergeben eine schöne Mandelform.

augen

Und natürlich könnt ihr das Make-up auch mit anderen Farben schminken. Im Video ging es mir jetzt nur um die Technik. Ich bin nicht besonders gut darin, gleichzeitig zu reden und mich zu schminken, wie ich festgestellt habe ;) Aber ich werde daran arbeiten. Versprochen. Und jetzt: Matsch fun.

Follow on Bloglovin

DIY: Ringe aus Draht

Mal wieder so ein Ding, was sich DIY schimpft. Dabei ist es eigentlich zu einfach. Ihr wisst: Ich liebe Goldschmuck. Und ihr wisst: Ich liebe filigrane Stücke. Und was liegt da nahe? Genau. Selber machen. Durch Pinterest bin ich schon lange mal auf die Idee gekommen, mir solche schönen Ringe selber zu machen aber wer hat schon zufällig Draht und ne Zange zu Hause? Ich jedenfalls nicht. An einem Wochenende hat es mich dann aber gepackt, ich bin in den Bastelladen meines Vertrauens gewatschelt und habe mich eingedeckt.

DrahtRing

 

Alles, was ihr braucht:

  • Draht (meiner ist 1 mm dick)
  • Eine Bastelzange
  • Ein runder Gegenstand (Der Deckel einer Nagellackflasche, eine Mascara etc.)

Und weil das Ganze so einfach war, habe ich mir direkt auch noch zwei Ringe in normaler Dicke gemacht. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich dazu groß erklären soll. Die Nagellackflasche oder die Mascara dient natürlich dazu, dass ihr das Ganze schön rund bekommt. Die Größe kann man dann nachher noch variieren, indem man es ein bisschen zurecht biegt.

Ich gebe zu, die ersten Versuche sahen ein bisschen zerquetscht aus. Aber wenn man den Bogen erstmal raus hat, macht es richtig Spaß und der Fantasie sind hier echt keine Grenzen gesetzt.

Wer so ein schönes Teil haben möchte, der darf gerne bescheid sagen. Ich habe hier 3 Stück (siehe Bild) für meine Leser auf Lager. Ein kleines Geschenk für euch. Einfach einen Kommentar hinterlassen und fertig.

IMG_7276

 Follow on Bloglovin

DIY: Farbiger Goldschmuck

Manche Ideen sind ja so einfach, dass man sich fast nicht traut, sie als Idee zu bezeichnen, weil sie so unheimlich simpel sind. Aber vielleicht dient sie dem ein oder anderen ja auch einfach nur als Inspiration. Auf jeden Fall ist das Ganze super leicht und super schnell.

TitelbildIch bin ein Fan von Goldschmuck. Manchmal fehlt mir da aber trotzdem irgendwie ein wenig Farbe. Da kommt mir der diesjährige Trend mit den Mintfarben genau richtig, denn Gold und Mint sind eine wundervolle Farbkombination.

Alles was ihr dazu braucht:

  • goldenen (Mode!!!)Schmuck
  • Weiß deckender Nagellack
  • weitere Nagellacke in eurer Wunschfarbe

IMG_7257

 

IMG_7258

Ich habe es jetzt gar nicht erst ohne weißen Unterlack getestet, weil ich wollte, dass das Ergebnis von Anfang an schön deckend und knallig ist. Zuerst also eine Schicht weißen Nagellack. Dabei müsst ihr eigentlich nicht besonders viel beachten, außer dass ihr die Schichten nicht zu dünn macht. Ich habe jeweils nur eine Schicht benutzt und das Ergebnis ist schön deckend geworden. Damit der Lack nicht nach einmal Tragen wieder abblättert, solltet ihr auch die Ränder gut lackieren.

IMG_7260

Natürlich müssen das nicht immer die stinknormalen Armreifen sein. Ich habe ein Set von H&M benutzt, in dem unterschiedliche Armreifen mit verschiedenen Mustern enthalten waren. Daran könnt ihr euch sehr schön orientieren.

IMG_7262Auch hier habe ich vorher wieder weißen Lack drunter aufgetragen. Das Ganze muss dann noch trocknen. Ich habe es zur Sicherheit über Nacht trocknen lassen, damit auch wirklich nichts kaputt geht.

IMG_7264Ich gehe mal davon aus, dass man nicht wahnsinnig lange Vergnügen an dem Ganzen haben wird, denn vermutlich wird nach einer gewissen Zeit tatsächlich der Lack absplittern. Aber ich werde das weiter für euch verfolgen.

Follow on Bloglovin

Kostenloser Blogplaner zum downloaden

Als ich angefangen habe zu bloggen, war es ganz einfach für mich, täglich irgendwelche Themen zu finden, über die man schreiben könnte. Nach ein paar Jahren sieht das dann schon anders aus. Irgendwann hat man das Gefühl, über alles schon einmal geschrieben zu haben und heute ist auch ein Fashionblog mehr als eine Plattform, auf der man seine Outfits zeigt.

origin_152626650photo credit: Mike Rohde via photopin cc

Gerade für die Mädels unter euch, die gerne Listen schreiben, kann ein Redaktionsplan eine gute Sache sein. Das Wort klingt jetzt vielleicht etwas abschreckend, aber im Grunde ist es auch egal, wie man das Kind nennt. Wichtig ist, dass ihr Ordnung in eure Ideen bekommt und den Überblick nicht verliert.

Ich habe wirklich viele Dinge versucht. Einfache To-Do-Listen, diese Notiz-Zettel am Computer, eine App, Post-Its und was es noch so alles für Möglichkeiten gibt. Auf jeden Fall habe ich schon einmal festgestellt, dass es mir leichter fällt, die Dinge manuell aufzuschreiben, anstatt sie zu digitalisieren. Auf dem digitalen Weg fällt es mir sehr schwer, Ordnung in meine Notizen zu bekommen.

Ich habe mich also im Internet auf die Suche nach einem schönen Blogplaner gemacht. Gefunden habe ich einige, aber immer hat mir ein Punkt gefehlt, den ich gerne in meiner Planung dabei hätte.

Und was macht man, wenn man etwas nicht finden kann, was man braucht? Man macht es selbst. Ich habe mir also einen eigenen Blogplaner erstellt, den ich heute mit euch teilen möchte. Die pdf-Datei könnt ihr gerne runterladen und für euren eigenen Redaktionsplan benutzen.

Mir waren dabei folgende Dinge wichtig:

  • Artikel-Ideen für die nächsten Woche
  • eine To-Do-Liste, für die anstehenden Artikel
  • Ein Feld, in dem ich die wöchentlichen Statistiken eintragen kann
  • Platz für Notizen, wo ich meine Blogbeitröge Promoten möchte (Facebook, Pinterest, Twitter usw…)
  • Und natürlich für jeden Wochentag einen Kasten, in den ich die Überschriften der Artikel und ein paar Stichworte eintragen kann

Die beiden Dateien kann man sich einfach beidseitig ausdrucken. Die eine Datei auf die Vorderseite, die andere Dateia auf die Rückseite und das Ganze in einem Ordner abheften. Für die Innenseite des Umschlags könnte man sich zum Beispiel noch Ziele formulieren, die man bis zu einem gewissen Zeitpunkt erreichen will und dort aufschreiben.

Ich freue mich, wenn ihr meinen Blogplaner nutzen und teilen könnt. Auch Ergänzungen sind immer willkommen.

Mit einem Klick auf das Bild gelangt ihr zur pdf-Datei:

BlogplanerSeite2

 Follow on Bloglovin

DIY: Pinselreiniger selber machen

Auf Pinterest gibt es nicht nur eine Menge Inspirationen, sondern auch viele praktische Ideen und hilfreiche Tipps. Gestern bin ich auf ein wirklich hilfreiches do-it-yourself gestossen, welches ich direkt für euch ausprobiert habe.

Pinselreiniger

Seit ich mein Pinsel-Set von Zoeva habe, nutze ich die Pinsel fast täglich. Ich muss gestehen, dass ich sie nicht nach jeder Anwendung sauber mache. Aber einmal die Woche ist Waschtag und wenn man dann keinen Pinselreiniger zur Hand hat, ist das ziemlich ärgerlich. Dabei ist es ganz einfach, sich einen Pinselreiniger selber zu machen. Mit nur drei Zutaten, die sicher jeder immer im Haus hat.

IMG_6991Okay, ich gebe es zu, die Mischung sieht ein wenig seltsam aus aber ja, das ist alles was ihr braucht:

  • Ein Glas mit Wasser
  • Olivenöl
  • Spülmittel
  • Eine Schüssel

IMG_6996Je nachdem wie viele Pinsel ihr reinigen wollt nehmt ihr drei Teile Olivenöl und ein Teil Spülmittel. Das Ganze gut verrühren und mit dem Pinsel darin rumrühren. Da kommt ganz schön was raus. Anschließend den Pinsel im Wasserglas schon mal von den gröbsten Öl – und Spülmittelresten befreien.

IMG_6999

 

Wenn ihr damit fertig seid, solltet ihr die Pinsel noch einmal gründlich unter lauwarmen Wasser ausspülen, damit wirklich alle Ölreste aus dem Pinsel rausgewaschen werden. Das solltet ihr wirklich gründlich machen, denn sonst trocknen die Pinsel nicht richtig und behalten einen dünnen Öl-Film.

IMG_7000Bringt die Pinsel danach wieder in Form und legt sie zum Trocknen flach auf ein Handtuch. Stellt sie besser nicht Kopfüber in einen Behälter, denn sonst läuft die Feuchtigkeit in die Metallspange, mit der die Pinselhaare gehalten werden und dadurch kann es passieren, dass sie anfängt zu rosten. Ich lasse die Pinsel immer über nacht trocknen und kann sie dann am nächsten Tag wieder super benutzen.

IMG_7004Eine wirklich einfache Methode, seine Kosmetikpinsel sauber zu machen. Und Olivenöl und Spülmittel hat man ja meistens im Haus. Falls ihr das mal testen solltet, freue ich mich auf eure Erfahrungen.

Follow on Bloglovin

 

Tutorial: Dutt (+Video)

Wieso ist der Dutt eigentlich so eine beliebte Frisur?

  • Er ist eine schöne Alternative zu einem gewöhnlichen Pferdeschwanz
  • Der Dutt ist eine schnelle und einfache Frisur
  • Für jede Haarlänge ab schulterlang geeignet
  • Passt sowohl in den Alltag als auch zu einem festlichen Anlass

IMG_5792

 

Ziemlich viele Gründe also, diese tolle Frisur zu tragen. Da ich meine Haare nie (okay, seien wir mal nicht absolutistisch, sagen wir selten) offen trage, ist mein Plan B meistens der Dutt. Ich kann es nicht haben, wenn mir die Haare im Gesicht hängen. Außerdem nutze ich sehr selten Produkte wie Schaumfestiger, Gel oder sonst was, sodass meine Haare im offenen Zustand eigentlich immer nur gerade herunter baumeln. Einfache und schnelle Lösung: Der Dutt. Und bei den oben aufgezählten Punkten ja auch kein Wunder, dass er so beliebt ist.

Seit einigen Monate nutze ich immer ein Duttkissen und ich kann mir gar nicht vorstellen, wie ich Jahre lang ohne so ein Teil ausgekommen bin. Es gibt dem Dutt eine richtig schöne Form und macht das Ganze auch noch haltbar. Im Video zeige ich euch, wie ich meinen Dutt mache. In nicht mal drei Minuten. Das nenne ich flott. (P.S.: Wer sich für die Anzahl meiner Poren im Gesicht interessiert, sollte sich das Ganze in HD angucken…)

Follow on Bloglovin

DIY: Anleitung Fischgrätenzopf

Ein Gastbeitrag von Kathi von C’est chic

Vor einigen Wochen habe ich auf meiner Facebook Seite nach Gastbloggern gesucht und heute startet die erste Runde. Den Anfang macht Kathi mit ihrem Blog C’est chic. Sie zeigt uns in einem Video, wie man ganz einfach einen Fischgrätenzopf flechten kann. 

_________________________________________

Mädels, die lange Haare haben, stehen morgens wahrscheinlich vor dem gleichen Problem, wie ich. Haare offen, Haare zu, Zopf am Kopf, Locken, Wellen oder doch eine aufwendige Frisur?

Letzteres verwirkliche ich meist am Wochenende oder wenn ich weggehe, weil ich da Zeit und Ruhe habe. In der Woche muss es bei mir meistens recht schnell gehen, denn meine Zeit verbringe ich viel lieber am Frühstückstisch, anstatt vor dem Spiegel.

Also muss eine schnelle und einfache Lösung her. Ich greife relativ oft auf den ganz normalen „Pferdezopf“ zurück. Zack zack fertig. Aber es gibt einige Möglichkeiten, um diesen Look ein wenig abwechslungsreicher zu gestalten:

Der Fischgrätenzopf zum Beispiel.

Fischgrätenzopf_1 Fischgrätenzopf_2

Er geht super flott und schick sieht er auch noch aus.

Und das Beste: Man braucht keine super langen Haare, es klappt auch bei normaler Länge.

In meinem gezeigten Beispiel habe ich es sogar noch ein wenig mehr abgewandelt. Ich habe den Zopf erst zu einem „Flip“ gemacht, das heißt: Ich habe mit einer Schlaufe meine Haare einmal durch das Haargummi gezogen. So bekommt der Fischgrätenzopf noch mal etwas mehr Pepp. Aber man kann ihn natürlich auch ganz normal machen.

In meinem Video zeige ich euch, wie ich den Zopf mache. Vielleicht habt ihr ja auch mal Lust einen Fischgrätenzopf auszuprobieren.

 

_____________________________________________________

KathiWinter

Ich bin 22 und wohne in der Nähe von Mönchengladbach.
Also, auf meinem Blog „C`est chic“ zeige ich unter anderem Frisuren, das in Form von Videos und Bildern. Aber auch Outfits, Inspirationen, Rezepte und Reisetipps. Eben alles was ich persönlich „chic“ finde. Ich bin also nicht auf ein bestimmtes Thema festgelegt.
Eine weitere riiiesen große Leidenschaft von mir ist der Fußball. Nebenbei arbeite ich bei Borussia Mönchengladbach und bin dann natürlich auch immer bei allen Heimspielen dabei.

Follow on Bloglovin

Wer jetzt auch Lust bekommen hat, einen Gastbeitrag zu schreiben, der darf sich gerne per Mail (fashionattitude1@googlemail.com) bei mir melden. Ich freue mich!

DIY: Die Himmel und Hölle – Lampe

Total bescheuerter Name… Ich weiß. Aber irgendwie auch verdammt passend. Es war wirklich die Hölle, diese ganzen Dinger zu falten und das Gefühl, als sie dann endlich fertig war, war himmlisch!
Aber hier erst einmal das Endergebnis. Ich habe sie leider noch nicht aufgehängt, aber ich war einfach zu ungeduldig und musste euch diese tolle Idee unbedingt zeigen.

DIY Lampe

 

Materialien:

  • Ein Notizzettel-Block
  • Eine Papierlampe
  • Heißklebepistole

Anleitung:

Zuerst muss ich sagen, ich habe keine Ahnung, wie viele von diesen Dingern ich gefaltet habe. Der Block bestand glaub ich aus 1000 Zetteln und es sind etwa 20 Blatt übrig geblieben.

–  Ich weiß nicht, wie man diese Form richtig nennt, aber bei mir heißen sie eben „Himmel-Hölle-Dinger“ weil ich die früher immer im Kindergarten gefaltet habe und damit dieses Spiel gespielt habe. Kennt ihr bestimmt alle. Wenn ihr vergessen haben solltet, wie das geht, dann könnt ihr es HIER noch einmal nachlesen.

– Wenn ihr den Block dann leer gefaltet habt, klebt ihr die Teile mit einer Heißklebepistole auf die Papierlampe. Ich habe allerdings nicht alle Zettel auf einmal gefaltet sondern zwischendurch schon mal geklebt, damit das Ganze ein bisschen Abwechslung bekommt. Den Kleber habe ich auf die vier Spitzen getan und dann leicht angedrückt. Nicht zu feste, sonst spreizen die Teile sich auseinander und sehen nicht mehr schön aus. Ich habe unten angefangen und immer eine Runde nach der anderen geklebt

– Manchmal kommt es nicht ganz auf, sodass ihr ein bisschen den Abstand zwischen den Dingern variieren müsst. Das müsst ihr ausprobieren. Wenn das Ganze fertig ist, braucht ihr noch einen Aufhänger und schon ist die Lampe fertig. Bei der Glühbirne solltet ihr darauf achten, eine Energiesparlampe zu kaufen. Die werden nicht so heiß und die Gefahr ist nicht so groß, dass das Ding irgendwann mal in Flammen aufgeht.

Zeitaufwand:

Ich will ehrlich sein. Ich habe die Zeit nicht gemessen aber ich kann euch sagen, wenn ihr jemand seid, der schnell die Lust an einer Sache verliert, dann fangt gar nicht erst mit dieser Lampe an. Wie ich oben bereits schrieb, sind auf der Lampe etwa 1000 Zettel verklebt. Für ein Himmel und Hölle-Teil braucht man, nach einer gewissen Routine etwa eine Minute. Das sind 1000 Minuten (!!!!), also ca. 16 Stunden. Das Kleben ist hier noch gar nicht mit eingerechnet. Ihr könnt also locker mit  20 Stunden rechnen.

Ziemlich viel Aufwand, aber wie ich finde, ziemlich lohnenswert. Ich bin auf jeden Fall froh, dass es fertig ist. Sobald es hängt, werde ich noch ein paar Fotos zeigen, wie die Lampe aussieht, wenn sie leuchtet. Und wer sich jetzt selber auch mal dran versuchen will, dem wünsche ich viel Spaß und Nerven aus Stahl ;)

Follow on Bloglovin

Frühlingshafte Osterdekorationen

Mit dem Einzug des Frühlings steht auch Ostern vor der Türe und die Dekoration für dieses Fest gefällt mir immer besonders gut, weil sie meist frische Farben beinhaltet. Frühling eben. Ich habe mir aus meinem Pinterest-Board die schönsten Deko-Ideen rausgesucht und verlinke sie euch hier:

Ostereier bemalen:

http://alisaburke.blogspot.de/2012/04/everyday-decorating-easter-eggs.html

7040916491_a78b60b86b_o

„Frühlingshafte Osterdekorationen“ weiterlesen

DIY: Die Fundstücke der Woche

Ich bin im absoluten DIY-Fieber momentan. Auf etlichen Seiten sammle ich unzählige Ideen, die in meinen Ordner wandern und nur darauf warten, umgesetzt zu werden und weil sich mittlerweile schon so viel Zeug angesammelt hat, zeige ich euch hier in regelmäßigen Abständen meine liebsten Ideen

1: gehäkelte iPad/Laptop Tasche

http://rosesnlilies.wordpress.com/2011/01/19/easy-crochet-laptop-sleeve-free-pattern/

dsc_2982-1

Häkeln ist wirklich nicht schwer und diese Hülle ist super einfach weil sie eine unkomplizierte Form hat. Sowieso wenn ich könnte, würde ich alles mögliche Häkeln. Mützen, Schals, Taschen. Leider ist es sehr zeitaufwendig und manchmal fehlt mir ehrlich gesagt auch einfach die Geduld dazu. Aber es macht Spaß. In der Anleitung findet ihr auch einige Videos, wie man die Stiche genau macht. Einfach mal ausprobieren

„DIY: Die Fundstücke der Woche“ weiterlesen

DIY Freundschatfsarmbänder

Als ich heute morgen aus dem Fenster geschaut habe, waren die Straßen ziemlich zugeschneit. Der Winter ist also wieder voll da und was macht Juli? Sie macht es sich am Wochenende auf der Couch gemütlich und ist kreativ. Es tut mir ja leid, wenn das Thema grad nicht sonderlich gut in die Jahreszeit passt, aber mein Gemüt freut sich einfach schon so sehr auf den Frühling, dass ich es kaum mehr aushalten kann. Ich brauche Farben, Sonne und vor allem warmes Wetter.

Und damit die Zeit bis dahin ein bisschen schneller vergeht, habe ich mich an ein doch ziemlich frühlingshaftes DIY gemacht. In der Grundschule war es damals der Hype überhaupt, mit 15 wurde es dann so langsam wieder uncool. Aber irgendwie sind die selbstgeknüpften Armbänder doch wunderschön und es wäre wahrlich traurig, wenn wir unseren Töchtern später nicht zeigen könnten, wie man diese tollen Accessoires selbst macht.

IMG_3729

„DIY Freundschatfsarmbänder“ weiterlesen

Komische Vorsätze hast du da

Ja, kann sein, denn eigentlich bin ich gar kein Fan von Vorsätzen, kratzen sie doch so unheimlich am Selbstbewusstsein, wenn man nach drei Tagen wieder resigniert und aufgibt. Eine kleine Sache habe ich mir allerdings schon vorgenommen. Allerdings hat das wohl eher weniger mit dem neuen Jahr zu tun sondern mit dem bevorstehen Umzug. Ich verbringe in den letzten Wochen unendlich viel Zeit auf Pinterest. Ich könnte mich ganze Nächte vor den Bildschirm klemmen und Bilder anschauen, liken, weiterpinnen. Unfassbar.
Es gibt nicht nur tolle Inspirationen für Outfits zu entdecken, sondern auch eine Menge süßer Dinge zum selber machen. Ich habe mir also vorgenommen, einige dieser Dinge auf meiner Pinnwand umzusetzen. Ich zeige euch einfach mal ein paar von den Sachen, die ich mir rausgesucht habe.

231442868320389382_NmxIfJwV_c

„Komische Vorsätze hast du da“ weiterlesen

The Sunday DIY

Und schon wieder gibt es Schmuck. Nachdem ich euch ein sehr einfaches Tutorial für die Aufbewahrung eure Ketten gezeigt habe, sollen heute auch Ohrringe einen tollen Platz finden. In der Anleitung wurde damit Ketten aufbewahrt. Ich würde es aber wie gesagt für meine Ohrringe nutzen. Das Tutorial ist auf englisch, aber die Bilder sind eigentlich selbsterklärend.

DIY Antique Frame Jewelry Holder

Die Anleitung gibt es wie immer unter folgendem Link:
http://www.ellinee.com/blog/diy-antique-frame-jewelry-holder/