FashionbloggerAachenJuliaMolitorFacetten3

Das hier schreibe ich für dich…

…für dich, der mich auf meinen letzten Blogartikel angesprochen hat um mir ein Lob dazulassen.
Für dich, die einfach mal hören wollte, wie es mir so geht, obwohl wir uns nur durch die paar Buchstaben auf einer Domain kennen.
Für dich, mein Leser.

Eigentlich war das hier alles ganz anders geplant, aber das ist jetzt unwichtig, denn es ist Vergangenheit. Wer regelmäßig meine Blogartikel gelesen hat der weiß vielleicht, dass es zwei Dinge in meinem Leben gibt, die mich immer begleitet haben und es hoffentlich auch immer tun werden. Der Blick nach vorn und Dankbarkeit. In diesem speziellen Fall stehen sich die beiden Dinge allerdings sehr im Weg.

Ich habe so viel Dankbarkeit in mir für diesen Blog, für das, was er mir ermöglicht hat, dass ich lange Zeit nicht in der Lage war, nach vorne zu schauen.
Durch die Referenz auf meinem Blog bin ich damals an ein tolles Praktikum bei Karrierebibel gekommen, mit dem eigentlich alles angefangen hat. Mein damaliger Mentor Jochen Mai hat mir eine Welt gezeigt, die mich bis heute nicht los lässt und in der ich sogar mein berufliches zu Hause gefunden habe.
Durch ein Spaßprojekt für den Blog bin ich an meinen ersten Job als Social Media Managerin gekommen und über viel harte Arbeit, ein bisschen Glück und Menschen, die es gut mit mir meinten, bin ich heute Inhaberin einer Social Media Agentur.

Zwischenzeitlich habe ich sogar mal hauptberuflich gebloggt. Im Endeffekt bin ich daran gescheitert. Habe meine Ersparnisse auf den Kopf gehauen für diesen Traum, um festzustellen, dass diese Fashionblogger Branche nichts für mich ist. Obwohl ich das alles sehr gerne konsumiere ist es einer der unauthentischsten Branchen, die ich bis jetzt kennen gelernt habe (und ich bin gelernte Versicherungsfachfrau;))

Warum ich das erzähle? Weil ich finde, dass viel zu wenig über das Scheitern gesprochen wird. Ich bin so oft gescheitert. Beruflich, in zwischenmenschlichen Dingen und auch an mir selbst. Aber im Endeffekt hat es mich immer immer immer nach vorne gebracht. Scheitern gehört dazu. Die Dinge, an denen ich gescheitert bin, sind immer die gewesen, die mir dabei geholfen haben, meine Ziele zu erreichen.

Und da sind wir angekommen. Beim Blick nach vorne. Blick nach vorne heißt, immer bereit sein für Veränderungen. Altes hinter sich zu lassen, auch wenn man emotional noch so sehr daran hängt. Es heißt, sich selbst immer wieder zu hinterfragen. In sich rein zu hören. „Ist das noch das, was mich bewegt?“ „Brennt das Feuer in mir noch?“

Ich LIEBE Mode. Ich liebe es, Modeblogs zu lesen. Mode ist mir wichtig. Aber ich liebe auch so viele andere Dinge. Dinge, die ich mehr oder weniger immer versucht habe, in die Formen eines Modeblogs zu pressen und ihnen damit jegliche Einzigartigkeit genommen habe.

Das hier schreibe ich für dich… Weil ich mich verabschieden möchte. Ich möchte dir Danke sagen. Danke für das Lesen meiner Artikel. Für den Austausch hier, Danke an alle Kooperationspartner, mit denen ich in den letzten Jahren zusammen arbeiten durfte. Danke an meinen Lieblingsfotografen für die schönen Outfitbilder. Danke an meinen Lieblingsjörgi für die Unterstützung bei dem nervigen Technik-Kram.

Und das hier schreibe ich für mich… weil ich verstanden habe, dass Dankbarkeit und der Blick nach vorn sich nicht gegenseitig ausschließen müssen. Ich danke der jungen und mutigen Frau in mir, die immer wieder neue Entscheidungen trifft, neugierig bleibt und offen ist. Möge ihr Herz noch lange in mir schlagen.

Ich verschwinde natürlich nicht von der Bildfläche. Ich komme wieder. Aber eben anders. Und an einem anderen Ort. Bis dahin könnt ihr mir  auf Snapchat, Instagram und/oder (am besten UND) Twitter folgen, damit wir uns nicht aus den Augen verlieren.

Bis bald.

Eure Juli

5 Comments

  1. Jochen Mai

    Liebe Julia,
    danke für die lieben Worte. Auch du warst eine tolle Praktikantin und ich kann mich an viele schöne und heitere Momente erinnern. Du wirst immer einen Platz in unseren Erinnerungen haben – wir danken dir sehr für die Zusammenarbeit.

    Umso mehr wünsche ich dir an dieser Stelle alles GUTE für die Zukunft, wohin auch immer diese dich trägt.

    Jo

  2. Koko

    Liebe Juli, so schade, aber ich kann Dich so gut verstehen. Auch ich stand schon mehrfach an diesem Punkt. Aber ohne ging es dann doch nicht.
    Ich finde Deinen Text so so gut geschrieben. Er trifft direkt. Echt Hammer. Mach es gut! Aber wir sehen
    uns auf jeden Fall bei Insta☺️Ich drück Dich aus der Ferne. Koko

Kommentar verfassen